Biografie

Till Hausmann

1953
geboren in Schwelm, Westfalen.

1974 – 1982
Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Meisterschüler bei Alfonso Hüppi. Staatsexamen in Kunst und Kunstwissenschaft.

Seitdem
freischaffende künstlerische Tätigkeit.

Förderungen / Preise
2017 – Preisträger Kunstpreis Ennepe-Ruhr, Ennepe-Ruhr-Kreis.
2016 – 1. Preis beim Einladungswettbewerb zur Neugestaltung von Prinzipalien in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Köln-Lindenthal.
2015 – Neue Skulpturen für Trier, Kunstdünger e.V., Trier.
2012 – Zeitzeuge Holz, Kulturkreis Eppstein.
2002 – Förderpreis Bildende Kunst, Odenthal.
1998 – Auszeichnung, 5. Biennale Kleinplastik, Hilden.
1998 – Projektförderung der Stadt Düsseldorf.
1995 – Ausstellungs- und Publikationsförderung der Stadt Düsseldorf und des Kultusministeriums NRW.
1993 – Projektförderung der Stadt Düsseldorf und des Goethe-Institutes
1993 – Preisträger ‚Aktion Kunstblatt‘, Rheinische Post, Düsseldorf.
1990 – Projektförderung des Landes Nordrhein-Westfalen.
1988 – Arbeitsstipendium Schloß Ringenberg des Kultusministeriums Nordrhein-Westfalen.
1980 – P.S.1 New York, Stipendium der Kunstakademie Düsseldorf.
1978 – Reisestipendium der Henkel-Stiftung.

Projekte im öffentlichen Raum / Symposien
2017 – Ampelnistkasten – Etagenwohnungen für die Vogelwelt, Vorster Wald. Kunstverein-Nordkanal, Kaarst.
2015 – Trio Trier, Neue Skulpturen für Trier, Kunstdünger e.V., Trier.
2015 – Bildhauerwettbewerb, Rheda-Wiedenbrück.
2014 – Toni Turek-Denkmal, Esprit-Arena, Düsseldorf.
2012 – Zeitzeuge Holz, Kulturkreis Eppstein.
2005 – Bildhauersymposium Worms.
2004 – Wasser-Werk, Kürten-Kohlgrube.
2000 – Fußgängerskulptur (Dokumentation)
1999 – 9/7, Meghalaya State Art Museum, Shillong, Indien.
1995-96 Circle Plant (Folder)
1992 – Bildhauersymposion Hinsbeck, VVV Hinsbeck (Dokumentation).
1992 – Gaia – Ein Fest für Mutter Erde, Kulturgut Gelsenkirchen.
1990-93 – Cidade / Cidade 2 (Kataloge)
1988-90 – Die Rückreise‘ (Dokumentation) 1989
1988 – Bildhauersymposion Altena (Dokumentation).
1986 – Bildhauersymposion Sinsheim (Dokumentation).
1986 – Die Torte / Quirl, Gelände der ehemaligen Jagenberg-Fabrik, Düsseldorf ( Katalog / Dokumentation).
1979 – Holz + Kunst, Kunstverein Freiburg (Katalog).

Ausgestaltung von Sakralräumen
2017 – Neugestaltung von Prinzipalien in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Köln-Lindenthal.
2015 – Andachtsraum, Glantal-Klinik, Meisenheim.
2015 – Neugestaltung der Ev. Kirche, Schwemsal.
2014 – Neugestaltung der Kapelle in der JVA Koblenz.
2010 – Andachtsraum, Christliches Seniorenstift, Melle.
2009 – Kapelle St. Ursula, Pfarrer-Franz-Böhm Haus, Monheim.
2008 – Evangelische Hoffnungskirche, Leverkusen-Rheindorf.
2007 – Kapelle, Niels-Stensen-Kliniken, Melle.
2006 – Kapelle St. Joseph, Augusta-Krankenhaus, Düsseldorf.

http://anjaquaschinski.de/